Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde "Zum Guten Hirten"
Tipp: Durch Draufklicken können Sie die Fotos auf dieser Seite vergrößern; mit den Pfeilen rechts und links gelangen Sie zu dem nächsten Bild.

2017

Oktober

Gemeindeausflug nach Lüneburg

Gute Stimmung trotz Nieselregen ... am 10.10. ging es zum Gemeindeausflug nach Lüneburg. Pünktlich um 12:30Uhr startete der Bus an der Kirche und kam um 14:30Uhr in der Salzstadt an. Erste Station war das Hotel "Bergström" - Fans der Fernsehserie "Rote Rosen" (die in Lüneburg spielt und gedreht wird) ist das Hotel bekannt als "Hotel Drei Könige". Dort gab es Kaffee "satt" und ein leckeres Tortenstück vom reichhaltigen Büffet. Mit einer kundigen Stadtführerin ging es anschließend durch die Straßen der Stadt, vorbei an Drehorten und Schauplätzen der Fernsehserie. Die Gäste lauschten Anekdoten und Geschichten und erlebten die Dreharbeiten (und die dazu nötige Straßensperrung) sogar selber mit. Die anderthalbstündige Tour endete am prächtigen Rathaus. Von dort aus ging es mit dem Bus wieder nach Schwarme. Mit einer kleinen Andacht am Feuerkorb auf dem Kirchplatz klang dieser Tag aus.

September

Gemeindefrühstück

Das erste Gemeindefrühstück nach der Sommerpause kam gut an! Das Kaffeeteam hatte wieder reichlich eingekauft und Aufschnitt, Käse, Lachs, Marmeladen, Eier und Gemüse appetitlich auf dem Büffet rangiert. Dazu gab es Kaffee und Tee. Bei netten Gesprächen verweilten die Gäste gerne auch noch nach dem gemeinsamen Frühstück.

Erntefest

Am Sonntag, den 10.September, waren über 130 Gäste gekommen und feierten einen fröhlichen Gottesdienst auf dem Zelt am Krähenkamp im Rahmen des Erntefestes. Ein paar Eindrücke erhalten Sie durch die Fotos. Bereits am Samstag hatten neuen Hauptkonfirmandinnen und Hauptkonfirmanden ihren Beitrag zum Erntefest geleistet und begeisterten Zuhörern das Erntegedicht vorgetragen.

August

Begrüßung der neuen Vorkonfis

In einem fröhlichen Gottesdienst wurden 12 neue Vorkonfirmandinnen und Vorkonfirmanden am 13.August begrüßt. Der Gottesdienst wurde von dem Familiengottesdienst-Team vorbereitet und stand unter dem Motto "Alle an Bord!". Zum Empfang gab es Cocktails und Pastorin Müller und die "Crew" aus Kirchenvorstand und weiteren Mitarbeitenden stellten den Konfis ihre "Reiseroute" mit den Stationen des anderthalb jährigen Konferunterrichts vor. Jeder erhielt daraufhin seine persönliche "Bordkarte" (Gottesdienstkarte), mit denen sie fortan die Kirche besuchen werden. Die Eltern, Geschwister und Paten schrieben anschließend gute Wünsche für die weitere "Lebensreise" auf und versendeten diese in Glasflaschen an die Konfis. Diese besondere "Flaschenpost" werden sie am Ende ihrer Konfer-Zeit erhalten. DasK Kaffeeteam hatte im Anschlßu an den Gottesdienst Tee, Kaffee und kühle Getränke bereit gestellt und viele nahmen gerne die Einladung zum Verweilen an.
Liebe Konfis, wir freuen uns, dass ihr nun mit an Bord seid! Gute Reise!

"Monaco ermittelt" ... auch auf dem Friedhof

Am Samstag, den 12.August, fand sich eine kleine Trauergesellschaft auf dem Friedhof ein, um Anna Kohlmeier zu Grabe zu tragen. Auch Kommissar Monaco und seine Assistentin waren vor Ort und warfen ein waches Auge auf die Trauernden. Denn Frau Kohlmeier starb keines natürlichen Todes. Sie wurde ermordet! Doch wer ist der Täter?
Diese Frage wird im Herbst beantwortet, wenn man den fertigen Film bei Aufführungen in Robberts Huus und im Kino in Hoya sehen kann.
"Monaco ermittelt - Der Schatz von Schwarme" heißt der Krimi, der derzeit mit vielen engagierten Schwarmern gedreht wird.
Auch bei der Trauerfeier am Samstag handelte es sich natürlich um eine Filmszene. Anschließend wurde außerdem der Gregorianische Gesang des Liturgischen Chores in unserer Kirche aufgenommen, der im Film als Hintergrundmusik dient.
Es regnete den ganzen Tag in Strömen - "ganz stimmungsvoll", befand Regisseurin Daniela Franzen. Nur der Kameramann musste seine Kamera und das Mikrofon gegen den Regen abschirmen. Und auch die Träger und "Pastor" Timo Wunram wurden arg durchnäßt. Man spürt allen Beteiligten große Freude beim Drehen an.
Daniela und Marcello, ein Künstlerpaar, das bereits zwei ähnliche Filmrpjekte realisiert hat, haben sich intensiv mit den Besonderheiten, Geschichten und Menschen des Ortes befasst und dann gemeinsam mit Interessierten eine Filmgeschichte entwickelt. Bei besonderen Veranstaltungen über das Jahr und an markanten Orten wird gedreht.
Der fertige Film wird (voraussichtlich) gezeigt am: Samstag, dem 9.12.17, um 19.00 Uhr in Robberts Huus (für diejenigen, die beim Film mitgemacht haben) und am Sonntag, 10.12.17, im Filmhof Hoya um 15.00 Uhr und 17.00 Uhr. Ein weiterer Termin ist am Sonntag, 17.12.17, in Robberts Huus mit Kaffee und Kuchen-Angebot.

Konzert am 9.8. um 19Uhr mit dem Luchian-Quartett

Konzentriert hebt David die Holzflöte an den Mund. Der zweitjüngste Sohn der Familie Luchian ist sieben Jahre alt und beherrscht sein Instrument meisterhaft. Zusammen mit seinem Vater Romeo Luchian, dessen Frau Tatjana Luchian und Schwester Mihaela gaben die vier am 9.August zum 1.Mal ein Konzert in der Schwarmer Kirche. Sie boten eine abwechslungsreiche Mischung von klassischen Stücken, Kirchenmusik und Folklore. Die 57 Gäste waren begeistert und erboten Standing Ovations. Auch einige Zugaben musste die Familie nach dem gut anderthalbstündigen Konzert noch geben.
Familie Luchian stammt aus Moldawien, wohnt mittlerweile in Rumänien und tourt derzeit im Kirchenkreis. 
Vater Romeo am Akkordeon und Tatjana Luchian an der Violine sind Musikprofessoren, Tochter Michaela studiert Medizin. Sie spielt Violine und hat bei einem renommierten internationalen Wettbewerb in Rumänien, der „Goldenen Lyra“, einen zweiten Preis in der Kategorie Geige gewonnen. Auch Sprössling David wird musikalisch erzogen und zeigte sein Können, wofür er große Bewunderung und tosenden Beifall erhielt.
HIER: Michaela Luchians Interpretation des „Csárdás“ von Vittorio Monti - 

Juli

Geistliche Abendmusik

Mit besinnlichem Chorgesang, verbunden mit Bibellesungen, begeisterten Heribert Langosz (Tenor und Orgel), Antje Döring (Sopran), Beate Bode (Alt und Flöte), Verena Stolz-Langost (Alt) und Günter Bode (Bass) die rund 30 Hörerinnen und Hörer am Samstag, den 1.Juli bei einem gut einstündigen Konzert in der Kirche. Die Geistlichen Gesänge standen unter dem Vers aus dem Johannesevangelium: "Also hat Gott die Welt geliebt". Herbert Brückner las dazu Bibeltexte zu Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten. 

Juni 

Am 11.Juni feierten wir einen fröhlichen Familiengottesdienst mit zwei Taufen und Tauferinnerung. Danach gab es Hot Dogs und Salate, Brot und Kuchen im Gemeindehaus.

"Erdverbunden - himmelwärts!"

Zu einem besonderen Gottesdienst an ungewöhnlichem Ort kamen rund 110 Gäste am Donnerstag, den 25.Mai zusammen: Auf dem Hof von Martha Köster in Schwarme feierten wir Himmelfahrt - gemeinsam mit der Kirchengemeinde Martfeld und Gästen aus Schwarmes Partnergemeinde Anciennes in Frankreich. Der Gottesdienst war daher auch zweisprachig gestaltet; musikalisch gestalteten Herr Göbel am Klavier und der Posaunenchor, verstärkt durch Bläserinnen und Bläser aus Vilsen und Lunsen, die Feier mit.
Wir feiern, dass Jesus nach seiner Auferstehung von Gott in den Himmel aufgenommen wurde - seine Mission auf der Erde war erfüllt. Und doch glauben und erleben wir, dass er immer noch tatkräftig unter uns wirkt und uns dazu braucht, seinem Vorbild nachzuleben.
Als Gemeinde verbindet uns dieser Glaube, wenn wir zusammen kommen und Gottesdienst feiern - egal, an welchem Ort. 
Unsere schöne Kirche ist solch ein Ort, um zusammen zu kommen, aber Jesus hat versprochen, dass immer wenn zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind, ER mitten unter ihnen ist (Matthäus 18,20).
Der Himmelfahrtstag bringt uns dem Himmel näher - in fröhlicher Runde und in vielen Sprachen.

Nach dem Gottesdienst waren alle Gäste herzlich zu einem Teller Spargelcremesuppe, (geliefert vom Bistro "Ambiente" aus Schwarme) und einer Nachspeise eingeladen - das Angebot wurde gerne angenommen.

Mai

Konfirmation

Am Sonntag, den 14. Mai wurden 12 junge Menschen in unserer Kirche konfirmiert. Im Konfirmandenunterricht, durch die Gottesdienste und auf der Konfirmandenfreizeit haben die Jugendlichen viel von dem erfahren, was uns als Christinnen und Christen wichtig ist. Sie haben sich ihre eigenen Gedanken dazu gemacht. Mit ihrer Konfirmation sagen sie "Ja" zu Gott und zu einem Leben als Christ. Und Gott sagt ihnen seinen Segen zu. In einem fröhlichen Gottesdienst haben rund 290 Gäste, Familie und Freunde unserer Konfirmanden, das zusammen gefeiert. Bereichert wurde der Gottesdienst durch den Gemischten Chor "Germania Martfeld", den Posaunenchor und Sänger Jens Wördemann.
Danach hatten fünf Frauen unseres Kaffeeteams Erfrischungen und heiße Getränke vorbereitet und viele verweilten noch auf dem Kirchplatz.

April

Jubiläumskonfirmationen

Nicht nur die Sonne strahlte über das Fest anläßlich der Jubiläumskonfirmationen am 9.April! Große Wiedersehensfreude erfüllte alle der 47 ehemaligen Konfirmandinnen und Konfirmanden bereits beim ersten Treffen im Gemeindehaus. Viele waren extra von Ferne angereist, um diesen Tag mit ihren ehemaligen Mitschülern zu begehen. Erinnerung und Fotos, Adressen und Telefonnummern wurden ausgetauscht.
Der Tag begann mit einem Abendmahlsgottesdienst in der Schwarmer Kirche. Viele waren überrascht, wie diese nun aussieht: nämlich renoviert und mit neuem Anstrich. Pastorin Müller nahm in ihrer Predigt Bezug auf die Bibelstelle des Sonntags: Eine Frau salbt Jesus vor seiner Passion, "im Vorhinein zu seinem Begräbnis". Jesus sagt ihr zu: "Wo das Evangelium gepredigt wird in der Welt, da soll auch erzählt werden, was sie getan hat" (Mk 14,9). Doch mit den Jahren geriet diese Frau, ihr Name, ihr Stand, ihr weiterer Lebensweg in Vergessenheit. Dabei sind es oft jene stillen Helden, die uns mit ihrem Tun nachhaltig prägen. Mancher Konfirmand erzählte später von jenen, die ihn zum Glauben geführt, bis zur Konfirmation und auch danach begleitet haben. Und manche sind auch selber Patin/Paten geworden und haben Kindern und Enkeln von ihren Glaubens- und Lebenserfahrungen wieder geben dürfen - "Wo das Evangelium gepredigt wird, da soll auch erzählt werden, was sie getan haben"!
Nach dem Gottesdienst, in welchem die Jubilare mit Urkunden geehrt wurden und noch einmal Gottes Segen empfingen, traf man sich zum gemeinsam Mittagessen. Danach gab es Kaffee und  selbst gebackenen Torten im Gemeindehaus. Herzlich gedankt sei allen, die diesen Tag vorbereitet und mit gestaltet haben!

 Gemeindeversammlung 

Gleich der Vereine zieht auch der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde in einer "Jahreshauptversammlung" Bilanz. Zur diesjährigen Gemeindeversammlung konnte man sich (verglichen mit den vorherigen Jahren) über ein relativ hohes Besucherinteresse freuen. Abwechselnd stellten die Mitglieder des Kirchenvorstandes Projekte, Gruppen und Kreisen der Gemeinde vor und berichteten, 
- dass 2016 62 Gottesdienste mit insgesamt 4.100 Besucherinnen und Besuchern gefeiert wurden (am stärksten wurde die Reihe "Himmel+Erde" besucht mit durchschnittlich 86 Gästen pro Gottesdienst)
- dass es 9 Taufen, 2 Trauungen, 20 Bestattungen gab,
- 18 junge Erwachsene konfirmiert wurden
- 12 Menschen aus der Evangelischen Kirche aus und eine Person wiedereingetreten ist.
Über 80 Menschen arbeiten regelmäßig ehrenamtlich in unserer Gemeinde mit - darüber freuen wir uns besonders, denn ohne sie wäre ein lebendiges und vielfältiges Angebot nicht möglich!
Außerdem wurde ein Überblick über die finanzielle Situation gegeben: durch manche dringend nötige Investitionen ist der Bestand der Rücklagen aufgebraucht. Konkrete Maßnahmen müssen ergriffen werden, die Einsparungen möglich machen.
Auf dem Friedhof wurden Partner-Urnengräber angelegt - damit kam der Kirchenvorstand einem vielseitig geäußerten Wunsch von Gemeindemitgliedern nach. Auch eine zweite Reihe der Rasenurnengräber wurde angelegt.
Mit vielen Fotos blickten wir außerdem zurück auf vergangene Veranstaltungen.
Auch für 2017 ist vieles geplant: Das Thema "Wohnen im Alter in Schwarme" beschäftigt den Kirchenvorstand sehr und es gibt Ansätze einer Zusammenarbeit mit geplanten Initiativen vor Ort. Auch die weitere Begleitung von Migranten und die Zusammenarbeit mit dem Verein "Lebenswege begleiten e.V." ist weiterhin wichtig. Das beliebte Gemeindefrühstück und die Gottesdienstreihe "Himmel+Erde" werden fortgesetzt und der perspektivisch-wichtige regionale Prozeß einer Zusammenarbeit mit Martfeld und innerhalb der Region mit Bruchhausen, Vilsen und Asendorf wird vorangebracht werden. Außerdem darf man sich auf das große Kirchenkreisfest in Vilsen am 19.August freuen mit dem Theaterstück "Luthers Erben" von Peter Henze, das Pastorinnen und Pastoren in der Vilser Kirche aufführen werden.
In einem Grußwort lobte Schwarmes Bürgermeister Johann-Dieter Oldenburg das Engagement des Kirchenvorstandes und der Gemeinde und sprach von einer guten Zusammenarbeit.
Nach der Präsentation durch den Kirchenvorstand bot die Gemeindeversammlung Zeit und Gelegenheit für Rückfragen und persönliche Wünsche und Anliegen.

Februar

Gemeindeseminar

"Das glaub' ich jetzt nicht! Reformation verstehen"

2017 feiern Evangelische Kirchengemeinden 500 Jahre Reformation, denn 1517 veröffentlichte Martin Luther 95 Thesen, die die Kirche veränderten. Viele seiner Thesen und Themen sind heute noch aktuell und deshalb steht das diesjährige Gemeindeseminar der beiden Kirchengemeinden Schwarme und Martfeld unter der Leitfrage: Wie kann man wichtige Gedanken aus der Reformation heute verstehen und den Menschen nahe bringen?

Die Seminarreihe "Wir und die Kirche heute", die es bereits seit über 40Jahren als Kooperation zwischen den beiden Gemeinde Schwarme und Martfeld und der VHS in Bruchhausen-Vilsen gibt, steht daher in diesem Jahr unter dem Titel: "Das glaub ich jetzt nicht! Reformation verstehen". An drei Abenden, jeweils mittwochs um 20Uhr, machen sich geladene Referentinnen und Referenten sowie die Gäste dazu Gedanken und tauschen sich aus.

Den Auftakt bildete der 8.Februar. Geladen waren: Gunda Manke, Mediatorin, Dr.Hans-Ulrich Lenk, Arzt im Krankenhaus in Bassum und Johann-Dieter Oldenburg, Polizist und ehrenamtlicher Bürgermeister von Schwarme. Aus ihren beruflichen Alltagen berichteten die drei unter dem Abend-Motto: "Macht und Ohnmacht des Wortes - von wem lasse ich mir etwas sagen?" über den Umgang mit ihnen als Autoritäten und den gewaltfreien Umgang in Konfliktfällen. Als Arzt, so begann Dr.Lenk, siehe er es als seine Aufgabe, den Patienten mit Fachwissen zu beraten, mit Behutsamkeit und mit Zeit für Rückfragen und Erklärungen. Die Ebene der Sprache sei besonders wichtig, damit der Patient sich wahrgenommen fühle und informiert wird über weitere Schritte. Gunda Manke erzählte aus ihrer Arbeit als Mediatorin und brachte Theorie und Praxiserfahrungen zusammen. Konflikte können auch eine Chance sein, neue Perspektiven zu gewinnen. "Worte können Fenster oder Mauern sein", fasste sie zusammen. Johann-Dieter Oldenburg kann nach über 40 Jahre bei der Polizei anschaulich beschreiben, wie eine Uniform die Wahrnehmung, aber auch die Aggressionsbereitschaft beeinflusst. Er fand stets wichtig, dem Anderen freundlich, respektvoll, ehrlich und auf Augenhöhe zu begegnen und hat damit gute Erfahrungen für ein friedliches Miteinander gemacht. Pastorin Meike Müller schlag abschließend noch den Bogen zu Martin Luther, der nach dem intensiven Bibelstudium, die Schrift und den Glauben an Christus in der gnade Gottes  als alleinige Autorität gelten ließ und dem die Bindung an diese Kraft und Mut gab, gegen Autoräten seiner Zeit die Kirche zu reformieren.

Zum 2.Abend war Landessuperintendentin Dr.Birgit Klostermeier angereist. Als Titel ihres Vortrages hatte sie sich ein Zitat aus dem Lukas-Evangelium gewählt: „Brannte nicht usner Herz?“. Sie ordnete Luther in seine Zeit ein und stellte dann heraus, wie seine Thesen damalas wirkten und bis heute nachwirken. Luther war auch des- wegen so erfolgreich, weil es ihm ge- lang, die Emotionen seiner Zeit aufzunehmen in seiner Suche, Gott zu gefallen, sich zurück besann auf die biblischen Anfänge und aus ihnen nach Veränderung strebte.

Am 3. und letzten Abend ging es um die Themen „Schuld und Vergebung“, über die Algeth E.Weerts als Mediatorin und Pastorin Meike Müller berichteten. Sie stellten einerseits dar, wie Luther lernte, mit seinen Schuldgefühlen umzugehen und wie er schließlich im Nachdenken über v.a. den Römerbrief eine Antwort auf seine existentielle Frage nach einem gnädigen Gott fand. Und außerdem erfuhren die Zuhörer, wie es Menschen heute gelingen kann, Konflikte zu lösen und mit Schuld leben zu lernen, z.B. begleitet in einen Mediationsprozeß. 

Paralell zu der Seminarreihe war eine Ausstellung von A.E. Weerts mit Kreidezeichnungen zu sehen. Für ihre Zeichnungen ließ sich Frau Weerts von Bibelstellen inspirieren. 

Januar

Annelie Keil & Henning Scherf

Am 27. Januar 2017 waren Annelie Keil und Henning Scherf in der Schwarmer Kirche zu einem Vortrag mit Gespräch zu Gast zu dem Thema: "Leben gestalten bis zuletzt". Annelie Keil und Henning Scherf sind Autoren des Buches: „Das letzte Tabu - Über das Sterben reden und den Abschied leben lernen“. Engagiert und persönlich beschreiben sie darin das Älter werden und die Auseinandersetzung mit dem Leben und dem Sterben. "Alles Leben ist endlich. Wir möchten Mut machen, sich darauf wieder zu besinnen. Gerade im sterben, wenn wir unsere Verletzlichkeit besonders stark erfahren, brauchen wir Professionalität und Phantasie, Eigensinn und gegenseitigen Respekt, vor allem aber persönliche menschliche Zuwendung. Wenn wir Ängste und Sorgen gemeinsam annehmen, bleibt niemand ausgeschlossen; so kann eine Kultur der Menschlichkeit am Lebensende gelingen", meinen sie.
Mit klugen Gedanken teilten die beiden bei ihren Vorträgen, moderiert von Herbert Brückner, persönliche Erlebnisse und Erfahrungen aus ihrem Berufsleben. Manche Zuhörer nutzen die anschließende Möglichkeit für Fragen und Meinungen.
Außerdem war die Buchhandlung Erich Meyer aus Vilsen mit einer Buchauswahl vertreten und freute sich über das Interesse der Gäste.
Unter großen Applaus wurden Annelie Keil und Henning Scherf schließlich verabschiedet und gaben anschließend noch Autogramme.
Die Veranstaltung war kostenlos, wer wollte, konnte gerne spenden. So kamen € 546,53 zusammen für zwei Projekte, die Annelie Keil und Henning Scherf unterstützen: die Internationale Suppenküche in Tenever - Bei Frauen aus aller Welt zu Gast und Pan y arte - Brot und Kunst für Nicaragua.
Mehr dazu: http://panyarte.de - http://www.anneliekeil.de/projekte.html

2016

Dezember

Weihnachtsschwärmerei

Auch die Kirchengemeinde war mit einer eigenen Hütte auf der "Weihnachtsschwärmerei", dem traditionellen Schwarmer Weihnachtsmarkt, vertreten. Und der Posaunenchor stimmte Weihnachtslieder zum Mitsingen an.

Adventsfeier

Mit fröhlichen Weihnachtsliedern, Geschichten und (plattdeutschen) Gedichten, mit Büchertisch und Artikeln vom Basar war die Adventsfeier ein schöner Nachmittag, der mit über 40 Gästen sehr gut besucht war. Herzlichen Dank dem Kaffeeteam!

Ehrenamtlichen-Dankeschön-Sonntag

Ohne all die engagierten Menschen vor Ort könnten wir ein so lebendiges und vielfältiges Gemeindeleben nicht anbieten. Daher ist es uns sehr wichtig, unseren Ehrenamtlichen "Dankeschön" zu sagen - am 2.Adventssonntag in einem Gottesdienst und mit anschließendem Mittagessen. Lüder Meyer und sein Team vom "Ambiente" hatten leckere Speisen zubereitet. Gerne wurde die Einladung von vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden angenommen und es war ein schönes Treffen mit vielen Geschichten und Impulsen für neue Projekte.

November

Basar

Es war wieder einmal ein Highlight im Gemeindeleben: der Basar am 6.November! Liebevoll und phantasiereich hatte der Kreativkreis die tische im Gemeindehaus für die Ausstellung vorbereitet. In aufwendiger Handarbeit hatten sie Monate zuvor Bastelarbeiten gefertigt, Mainzelmännchen und Weihnachtsmäuse, Engel, Vasen, Teelicht-Halter, Schals und Strümpfe, Bucheinbände, Feierwärmer, Taschen und Decken mit Stoffdruck. Nach Eröffnung des Basars um 14Uhr kamen bis kurz vor schluß um 17Uhr ununterbrochen Besucherinnen und Besucher. Sie staunten, stöberten und kauften, wobei der Erlös des Basars der Gemeindearbeit zugute kommt. Viele genossen auch das reichhaltige Kuchenbuffet und eine Tasse Kaffee oder Tee dazu. Das Kaffeeteam hatte alle Hände voll zu tun! Frau Stamm aus Verden bot an einem Stand selbstgefertigten Schmuck an. Außerdem war Herr hillmann-Apmann mit dem Büchertisch und der Eine-Welt-Laden aus Vielen vertreten.
Produkte des Kreativkreises kann man nun noch bei der Adventsfeier am 8.Dezember, bei einer Ausstellung in Robberts Huus und bei der Weihnachtsschwärmerei erstehen. 

Oktober

Baumpflanzen am Reformationstag

Am Montag, den 31.10., fand die mittlerweile 3. Baumpflanzaktion „Zeichen der Hoffnung - Zeichen der Verbundenheit“ statt. Innerhalb des Gottesdienstes ging die Gemeinde zu der Streuobstwiese. Jede und jeder, der ein besonderes Jubiläum oder einen fröhlichen Anlaß in der Schwarmer Kirche feiert, kann dazu einen Baum kaufen, welcher dann auf der Streuobstwiese am Stüringsweg (hinter dem Friedhof) gepflanzt werden wird. Damit wird ein sichtbares Zeichen der Verbundenheit zur Kirchengemeinde gesetzt. Gleichzeitig erinnert der Tag an den hoffnungsfrohen Satz, der Martin Luther zugeschrieben wird: „Selbst, wenn ich wüsste, daß morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ Wir freuen uns über acht neue Bäume!

Das Gemeindehaus ist renoviert!

Unser Gemeindehaus erstrahlt in neuem Glanz! 
Innerhalb von gut zwei Wochen wurden Ausbesserungsarbeiten an den Fensterlaibungen vorgenommen und die beiden größeren Gemeinderäume sowie Flur und Küche gestrichen.
Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, die mit ihrem Beitrag zum Freiwilligen Kirchgeld die Renovierung möglich gemacht haben!

Erntedank

In einem fröhlichen Gottesdienst mit beiden Chören (Posaunenchor und Chor Germania Martfeld) haben wir am 2.Oktober das Erntedankfest gefeiert. Etliche Schwarmerinnen und Schwarmer hatten Gutes aus Feld und Garten gespendet wie Kartoffeln, Äpfel, Birnen, Eingemachtes süß-sauer, Paprika, Orangen, Brote... Die Vorkonfirmandinnen und Vorkonfirmanden haben mit diesen Erntegaben die Kirche geschmückt und hatten damit bereits am Samstag Spaß. Die Erntegaben kommen der Lebenshilfe in Hoya zugute, insbesondere dem Kindergarten Tausendschön. 
Am Sonntag war die Kirche sehr gut besucht. Mit vielen Liedern und in einer guten Stimmung kam das Erntedankfest zur vollen Geltung.
Von so viele Gutem, was Menschen uns tun und was unser Leben reich macht - aus Gnade als reines Geschenk - leben wir erinnerte Pastorin Meike Müller in ihrer Predigt. 
Zu den guten Gaben, von denen wir als Gemeinde leben, gehören vor allem die Menschen, die sich bei uns engagieren - ehrenamtlich und hauptamtlich. Wir sagten in diesem Gottesdienst vielen Dank an Frau Ulrike Trippler, die 12Jahre als Küsterin und Reinigungskraft in unserer Kirchengemeinde tätig war. Mit vielen guten Wünschen wurde sie verabschiedet. Frau Gabriele Walter wird zukünftig das Amt der Küsterin übernehmen. Sie wurde von der Gemeinde herzlich willkommen geheißen.

September

Himmel+Erde - Gottesdienst mit J.-D. Oldenburg

Am Sonntag, den 18.September, stand der Gottesdienst unserer Reihe Himmel+Erde unter dem Motto "Zeit für mich". In der immer schneller werdenden Zeit mit stetig wachsenden Ansprüchen stellen sich Menschen die Frage: "Schaffe ich alles, was von mir gefordert wird? Genüge ich den Anforderungen, die an mich gestellt werden und die ich an mich selber stelle?" Immer wichtiger wird es, Zeit für sich einzuplanen und als erholsame Zeit für Leib und Seele wahrzunehmen. Wie das gut gelingen kann, stand im Mittelpunkt dieses Gottesdienstes. 

Als besonderer Gast kam Schwarmes (erneut-gewählter) Bürgermeister Johann-Dieter Oldenburg. Er berichtete sehr persönlich aus den Erfahrungen aus seinem Beruf als Polizeibeamter und als ehrenamtlicher Bürgermeister. Zeit für sich genießt er am liebsten mit seiner Frau und bei Ausflügen mit dem Hund im Schwarmer Bruch.

Erntefest
Da ist jedes Jahr ein Highlight!
Bunt geschmückt ziehen die Schwärmerinnen und Schwarmer mit Festwagen und als Fußgruppen durch die Straßen, verteilen Süßes an Kinder (und hochprozentiges an die Erwachsenen...) und haben viel Spaß! Auf dem Festplatz am Krähenkamp angekommen, grüßen der Vorsitzende der Krieger- und Soldatenkameradschaft und der Bürgermeister, und ich dem Grußwort der Pastorin lesen die Hauptkonfirmandinnen und -konfirmanden das Erntegedicht.

August

Vorstellung der neuen Konfis und Taufe
Mit einem Gottesdienst für die ganze Familie wurden die 20 neuen Vorkonfirmandinnen und Vorkonfirmanden unserer Gemeinde willkommen geheißen und ein kleiner Junge getauft und so als neues Gemeindemitglied aufgenommen. Das Familiengottesdienst-Team hatte den Gottesdienst vorbereitet und viele Aufgaben darin übernommen. Er stand unter dem Motto: "Come together!"
Ob jung (wie Täufling Aaron), schon etwas älter (wie die Konfis) - in einer Gemeinde sind alle willkommen! Was uns verbindet ist, unser Bekenntnis zu Jesus Christus. Der ist uns als Christen wichtig. Im Laufe eines Lebens entwickelt sich dann auch der Glaube - man erfährt immer mehr und persönliche Erfahrungen prägen, was wir von Gott glauben und wie wir ihn im Leben erfahren. Gemeinde macht aus, dass wir einander haben - uns gegenseitig mit Erfahrungen und Talenten bereichern und auch in schweren Zeiten einander Trost und Halt geben.
Schön, dass wir einander haben!Einschulung
Aufgeregt sassen sie in den ersten Reihen - 15 Mädchen und Jungen, die mit einem fröhlichen Gottesdienst ihre Schulzeit begannen. Mindestens genauso aufgeregt wie die ABC-Schützen waren aber auch die Eltern und Familien. Mit der schule beginnt spürbar ein neuer Lebensabschnitt. Die Eltern spüren: Nun sind sie groß, unsere Kleinen. Und die Kinder gehen selbständig und immer stärker selbstbestimmt ihre eigenen Wege. Mit Gottes Segen aber werden sie gut behütet sein!
(Information: Wir verzichten bewusst darauf, auf Fotos mit Kindern im Internet zu veröffentlichen und bitten Sie dafür um Verständnis)

Juni

Drehorgelkonzert mit Irmgard und Kurt Fischer und Peter Friedrichs und dem Chor Germania Martfeld

Ein besonders außergewöhnliches Konzert fand am Freitag, den 17. Juni 2016 in unserer Kirche in Schwarme statt. Das Ehepaar Irmgard und Kurt Fischer aus Bad Wimpfen gastierten mit einigen ihrer selbstgebauten Drehorgeln aufgrund des großen Erfolges vor zwei Jahren erneut in Schwarme. Mit dabei war dies Mal Peter Friedrichs aus Bremerhaven mit dem neuesten Model einer von Kurt Fischer gebauten Orgel (6 Wochen alt). Kurt Fischer ist nicht  nur Organist und Orgelbauer, er sammelt auch historische Drehorgeln und bringt einige davon zu diesem Konzert mit. In diesem Konzert waren klassische Werke ebenso zu hören wie beschwingte Lieder und Volksmusik. Irmgard Fischer füllte kleine Pausen beim Wechseln der Liedrollen mit heiteren Geschichten und Anekdoten. Der Gemischte Chor Germania aus Martfeld war mit mehreren Liedern aus seinem Repertoire ebenfalls beteiligt. Zu Beginn und während einer kleinen Pause gab es Getränke und Brezeln, viele Gespräche und ein nettes Beisammensein. Die rund 80 Zuhörerinnen und Zuhörer waren begeistert und es wurden einige Zugaben gegeben.

Tauferinnerungsfest am 12. Juni

Rund 60 Besucherinnen und Besucher waren der persönlichen Einladung zum großen Tauferinnerungsfest am Sonntag, den 12.Juni gefolgt.
In einem Gottesdienst für die ganze Familie unter dem Motto "Bunt wie der Regenbogen" erinnerten wir an die Bedeutung der Taufe: Gottes Segen für unser ganzes Leben! Bunt war es im wörtlichen Sinne: Von der Kanzel strahlten die Regenbogenfarben und alle Besucher hatten Tücher mit den Farben bekommen. Jeder erhielt außerdem - als Erinnerung an den Taufspruch - eine Karte mit einem Segensvers. Wer wollte, konnte eine persönliche Segnung am Taufbecken empfangen - das hat berührt!
Im Anschluß gab es ein gemeinsames Essen in/um/am Gemeindehaus und für die Kinder Spiele und Aktionen.
Über viele positive und begeisterte Rückmeldungen konnte sich das Familiengottesdienstteam freuen. Danke an alle, die mutgeplant, vorbereitet und nachher aufgeräumt haben!

April

Seniorennachmittag mit Richard Klausen
"Plattdeutsche Geschichten und Döntjes" gab Richard Klausen beim Seniorennachmittag im April zum Besten. Auf seine einzigartige Weise unterhielt er die rund 30 Besucherinnen und Besucher. Aus seiner Kindheit und Jugend in Martfeld wusste er ebenso lebendig und lustig zu berichten, wie auch von Erlebnissen, die er beim Ausfahren seiner Backwaren mit dem Bäckerwagen hatte. Viele bekannte Martfelder und Schwarmer kamen vor und bei den Zuhörern wurden Erinnerungen wach. Es wurde viel gelacht und mancher stimmte mit eigenen Erinnerungen in die Geschichten ein.
Natürlich gab es wie immer bei den Seniorennachmittagen ein nettes Zusammensein und man genoß selbstgebackene Torten und Butterkuchen bei Tee und Kaffee.

März


Eindrücke vom Café International Schwarme/Martfeld am 11.März:
Mehr als 40 Erwachsene und fast 20 Kinder aus Schwarme und Martfeld sind zum "Cafe´ International" am 11. März 2016 nachmittags im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Schwarme zusammen gekommen. Erstmalig waren auch in Martfeld untergebrachte Flüchtlinge mit von der Partie. Auch nahmen dieses Mal viele interessierte Bürger aus beiden Gemeinden an dieser Veranstaltung teil. Neben den Ehrenamtlichen brachten auch einige Flüchtlinge Kuchen und andere Speisen mit, so dass man diverse unterschiedliche zumeist Süßspeisen ausprobieren konnte. 
Neben dem Essen, Kaffee- und Teetrinken kam die Kommunikation nicht zu kurz.
Einige Flüchtlinge sprechen inzwischen auch schon etwas deutsch, für die anderen standen uns aus der Gemeinde 2 Dolmetscher für arabisch und kurdisch zur Verfügung. Und natürlich unterhielten sich auch die Flüchtlinge untereinander lebhaft, nutzen sie die Gelegenheit, sich hier neu oder besser kennen zu lernen. 
Für die Kinder stand natürlich das Spielen und Basteln im Vordergrund, wovon reichlich Gebrauch gemacht wurde. 
Insgesamt gesehen ein toller, harmonischer Nachmittag.
(H.Köster für "Lebenswege begleiten")

Februar

Kirchenvorstandstreffen mit Martfeld
Anfang Februar war es soweit - es kam zu einem geradezu "historischen Treffen! der beiden Kirchenvorstände Schwarme und Martfeld. Angeregt durch die Visitation 2014 hatten die KVs überlegt, die aufgaben und Herausforderungen der Zukunft (wie die geringer werden Gemeindemitgliederzahlen und neue Projekte) gemeinsam zu bedenken. In konstruktiver Runde tauschten die Mitglieder der Kirchenvorstände erste Ideen aus. So wird es vermehrt gemeinsame Gottesdienste geben, zu denen einmal Schwarme, dann wieder Martfeld einlädt. An diesen Tagen findet dann i oder jeweils anderen Gemeinde kein Gottesdienst vor Ort statt. Außerdem gibt es einige Veranstaltungen, die wir gemeinsam gestalten. Regelmäßig wird nun auch im Gemeindebrief über die Termine "umzu" berichtet werden, verbunden mit der herzlich Einladung, auch daran teilzunehmen.

Januar

Neu: Gemeindefrühstück
"Das war lecker, danke! Bis zum nächsten Mal!", so verabschiedete sich eine Dame nach dem ersten ersten Gemeindefrühstück am 21.Januar. Mit ihr waren noch 24 weitere Gäste gekommen und ließen es sich schmecken.
Das Kaffeeteam, bewährt in den Vorbereitungen zahlreicher Seniorennachmittage, hatte ein reichhaltiges Büfett zusammengestellt. Es gab Brötchen und Brot, Käse und Aufschnitt, Marmeladen, Nett und Eier, Lachs, Kaffee, Tee und Saft. 
Zusammen zu essen und zu trinken und sich i netten Gesprächen auszutauschen - das Angebot haben viele gerne angenommen und so wurde es ein schöner Vormittag.
Gleich zum ersten Termin waren 25 Personen gekommen. Beim 2.Termin im März waren es dann schon 30.
Das zeigt, wie gut dieses Angebot ankommt. Viele haben sich schon vorgemerkt, zu den nächsten Terminen wieder zu kommen und auch noch jemanden mitzubringen.Jeder, der kommt, ist willkommen! Um einschätzen zu können, wieviele Gäste kommen, bitte wir u meine kurze Anmeldung über das Gemeindebüro. 


2015

November

Himmel+Erde- Gottesdienst: "Warum lässt Gott das zu?".

Täglich konfrontieren uns Medien mit schrecklichen Meldungen. Auch bleibt niemand im persönlichen Leben von Situationen verschont, die er nicht begreifen kann, die er nie erleben wollte. Sei es der Verlust des Arbeitsplatzes, das Ende einer Beziehung, der Abbruch einer langjährigen Freundschaft. Vieles, von dem, was auf der Welt geschieht, verstehen wir nicht. Und wir verstehen nicht, wie diese Erlebnisse zusammenpassen mit dem Glauben an einen gütigen Gott. Wie kann er, wenn er den Menschen gut ist, so viel Böses zulassen?
Dieses Frage stellte sich Pastor Heino Masemann im "Himmel+Erde"-Gottesdienst am Sonntag, den 15.November. Das ehrenamtliche Team um hatte sich ebenfalls dazu Gedanken gemacht und diese in einem Impuls aus aktuellen Nachrichtenmeldungen zusammengestellt. 
Das Thema stieß auf großes Interesse und so waren über 70 Besucherinnen und Besucher kommen. Viele genossen das anschließende Beisammensein bei Wein und Schorle, Laugenbrot und Quark.

Basar

Ein großes Dankeschön gilt allen - besonders den Frauen unseres Kreativkreises! - die den tollen Basar-Nachmittag vorbereitet hatten! Es gab so viel zu stöbern. Schöne Dinge, selbstgebasteltes und handgefertigt. Dazu leckere Torten und nette Gespräche bei Tee und Kaffee. Auch der Eine-Welt-Laden aus Bruchhausen-Vilsen und Herr Hillmann-Apmann mit dem Büchertisch waren wieder dabei. Der Erlös von über 1.400,-Euro kommt unserer Gemeindearbeit zugute.

Im Oktober

Baumpflanzaktion am 31.Oktober
Zum Reformationstag am 31.Oktober konnte man unschön im zweiten Jahr ein "Zeichen der Hoffnung - Zeichen der Verbundenheit" mit unserer Kirchengemeinde setzen: Wer einen besonderen Anlaß in unserer Kirche feiern konnten z.B. eine Taufe oder eine Trauung konnte dazu einen Obstbaum auf unserer Streuobstwiese pflanzen. Zwei Tauffamilien, ein Goldenes Hochzeitspaar und drei Konfirmandinnen (stellvertretend für den ganzen Konfirmandenjahrgang 2015) nahmen dieses Angebot wahr.Abschied von Lektor Johann Plümer
In einem stimmungsvollen Gottesdienst, musikalisch mutgestaltet vom Posaunenchor, haben wir am Sonntag, den 11.Oktober, Johann Plümer aus seinem Amt als Lektor in den Ruhestand verabschiedet. Ein letztes Mal predigte er und hatte sich dafür einen Text ausgesucht, der stets sein Verständnis von Predigten bestimmte: "Wir predigen nicht uns selbst, sondern Jesus Christus. Er ist der Herr" (II.Korinther 4).

Johann Plümer war 156 Jahre im Dienste der Kirche. Für den Gemeindebrief wurden alle Jahre seiner Tätigkeiten für die Evangelische Kirche zusammengezählt: Herr Plümer war 12Jahre im Kirchenkreistag Hoya und Syke (u.a. im Stellenplanungsausschuß), 44 Jahre im Kirchenvorstand Schwarme (1962-2006), 70 Jahre im Posaunenchor und seit 30Jahren Lektor. Er feierte hunderte Predigten in Schwarme, in Martfeld, in Blender und Asendorf, in Baden, Inschede, Oiste, Schweringen, Bassum und Leeste, in Bücken, Hassel, Hämelhausen, Harpstedt, Eystrup, Riede, Balge, Bruchhausen und Vilsen. Auch bei zahllosen Andachten in Seniorenheimen und bei unterschiedlichen Anlässen war er gefragt. Unvergesslich und unersetzlich sind seine Gottesdienste „op platt“ inkl. aller Lieder und der Liturgie. Immer, so sagt Herr Plümer rückblickend, war es Freude, nie Last. Und wer ihn kennt und schon einmal mit ihm Gottesdienst gefeiert hat, weiß das. 

In einem letzten Gottesdienst mit vielen persönlichen Worten und einem anschließenden Empfang mit Grußworten des Superintendenten Dr.Schröder, des Schwarmer Bügermeisters Oldenburg und von Pastor i.R. Kahla dankten die Menschen Herrn Plümer für seinen treuen Dienst.

Erntedank & Schöpfungstag

In einer schön geschmückten Kirche feierten wir am 4.Oktober Erntedank-Gottesdienst mit Chor und Posaunenchor. Der Ernteclub Spraken hatte die Erntekrone gebracht und die Vorkonfirmanden gestalteten mit den gespendeten Lebensmitteln den Gabentisch. In diesem besonderen Gottesdienst stellte Herbert Brückner vom Kirchenvorstand im Gespräch mit Karin Trautmann vom Heimatverein EULE außerdem Umweltschutzmaßnahmen vor, die die Kirchengemeinde unterstützt. So wurden im August Nistkästen und Brutmöglichkeiten für viele Vogelarten geschaffen und im letzten Jahr die Streuobstwiese angelegt. Als Christen sehen wir uns in der Verantwortung, Gottes Schöpfung zu "bebauen und zu bewahren" wie es im Buch Genesis heißt. Wir können nicht nur konsumieren und verschwenden, sondern müssen uns auch darum kümmern, daß Ressourcen erhalten werden und nachwachsen. Mit den Renaturisierungsmaßnahmen wie Nistkästen und Streuobstwiese leisten wir unseren Beitrag. Die Erntegaben wurden anschließend der Lebenshilfe in Hoya gespendet.

Seniorennachmittag mit Herbert Brückner

Am Donnerstag, den 8.10., war Herbert Brückner zu Gast beim Seniorennachmittag und erzählte von der Geschichte und den Geschichten aus 800 Jahren Kirchengemeinde Schwarme. Mitte des Jahres war sein Buch zu "800 Jahre Schwarmer Kirchengeschichte" erschienen. Sorgfältig recherchiert und interessant geschrieben gibt Herr Brückner in diesem Werk erstmalig einen umfassenden Einblick in die bewegte Geschichte unserer Gemeinde. Interessiert lauschten ihm die Gäste des Seniorennachmittags. Natürlich gab es auch wieder Kaffee, Tee und selbst gebackenen Kuchen - Dank unserem tollen Kaffee-Team für Vorbereitung und Tischdekoration!

August

Naturisierungsmaßnahmen auf dem Friedhof 

Wir machen mit beim Ökumenischen Schöpfungstag 2015

Die Erhaltung der Schöpfung ist uns ein wichtiges Anliegen. Natur und Lebensraum zu „bebauen und zu bewahren“ ist uns anvertraut (Die Bibel, 1.Buch Mose, Kapitel 2, Vers 15). Der Kirchenvorstand (KV) hat sich in seiner derzeitigen Amtszeit ausgiebig mit Gestaltungsmöglichkeiten der kirchlichen Grünflächen beschäftigt. Zwei Mal waren Vertreter des BUND vor Ort und bei Sitzungen des KV, um die Möglichkeiten vor Ort zu besprechen. So entstand 2014 bereits die Streuobstwiese im hinteren Teil des Friedhofs: Dort kann jeder, der einen besonderen Anlaß wie Hochzeit, Taufen, Jubiläum in der Kirche feierte, einen Baum pflanzen als Zeichen der Verbundenheit mit der Kirchengemeinde und dem Ort und als Hoffnungszeichen für die Zukunft, gemäß dem Martin Luther zugeschrieben Satz: „Selbst, wenn ich wüsste, daß morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“. Die Pfalnzaktion findet zukünftig jährlich am Reformationstag, 31.Oktober, statt.

Eine weiteres Projekt umfasst Naturisierungsmaßnahmen auf dem Friedhof. So wurden unter Leitung von Hans-Georg Suling vom Heimatverein EULE 27 Insektenhotels, Nistkästen und Brutmöglichkeiten für verschiedene Vogelarten gebaut und im August 2015 an verschiedenen Orten auf dem Schwarmer Friedhof angebracht. Spatzen, Sperlinge, Eulen und Fledermäuse können nun hier brüten. Auf zwei Informati